Solotraining,  Trainingspläne

Kicktraining: Round-, Side und Hookkick

Für gute Kicks sind drei Sachen notwendig: Die Technik, die Beinkraft und die Flexibilität.

Eine schöne Übung um die Technik und vor allem die Haltemuskulatur zu stärken, die nötig ist um die Beine hoch zu bekommen. Sind Kickwiederholungen ohne das Bein abzusetzen. Üben kann man das wie folgt:

Wir gehen in Kampfposition und wollen das vordere Bein zuerst trainieren. Dazu wird das vordere Knie schräg nach oben gezogen, so hoch wir kommen ohne uns zu weit nach hinten zu beugen. Das Knie ist quasi in Endposition des Kicks. Das Unterbein ist aber noch angewinkelt. (siehe Bild 1 & 2):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wichtig zu beachten ist, dass der Standfuss schräg nach hinten eingedreht ist und das Standbein durchgedrückt bleibt (Bild 3). Dadurch befinden wir uns in der Endposition des Kicks. Die Hüftrotation und das Drehen des Fußes fällt bei dieser Übung somit weg:

Aus dieser Haltung können wir die drei Tritte (Round- Side- oder Hookkick.) üben. Anfängern und erst leicht Fortgeschrittenen empfehle ich sich bei der Übung mit der hinteren Hand an einer Wand abzustützen, so kann die Balance besser gehalten werden (Bild 4). Die vordere Hand soll bei der Ausführung oben bleiben:

Fortgeschritten können die Übung ohne festhalten ausführen, dadurch wird die Balance gleich mit trainiert. Wenn ihr zu sehr wackelt um euch auf die Kickausführung zu konzentrieren, solltet ihr euch abstützen. Nun ist es möglich alle drei Tritte einzeln oder auch gemischt zu trainieren. Für die Beinhaltemuskulatur macht das keinen Unterschied, nur die Technikausführung ist eine andere.

 

Beim Roundhouskick schnappt das untere Bein mit ausgestrecktem Fuß aus dem Knie nach vorne. Wir wollen mit dem Spann treffen. (Bild 5)

 

 

 

 

 

Beim Sidekick ziehen wir das Knie als erstes leicht nach hinten und stoßen den angezogenen Fuß anschließend nach vorne. Um eine harte Wirkung zu erzielen empfehle ich das Treffen mit der Ferse. (Bild 6)

 

 

 

 

 

Das Bein wird beim Hookkick erst leicht nach außen verlagert umso etwas mehr Kraft in die Schnappbewegung zu bekommen, anschließend wird mit ausgestrecktem Fuß in die des Roundkicks entgegengesetzte Richtung geschnappt. Getroffen wird hier mit der Fußunterseite. Möglich wäre aber auch ein angewinkelter Fuß und ein Treffen mit der Ferse.

Um das andere Bein zu trainieren wechseln wir einfach in die andere Auslage.

Tipps & Empfehlungen:

Wenn die Tritte möglichst langsam ausgeführt werden, steigt das Training der Kickkontrolle, allerdings wird es dann auch anstrengender. 😉 – Eine flüssige Ausführung ist natürlich auch möglich, und bei entsprechender Rundenlänge nicht weniger anstrengend. Mischen wir sogar die Tritte in einem Durchgang und nehmen verschiedene Tritthöhen dazu wird gleichzeitig noch die Flexibilität und Kreativität mit trainiert.

Die Rundenzeiten können nach dem eigenen Leistungstand festgelegt werden. Empfehlen würde ich für Anfänger jeden Kick 30 Sekunden schön langsam auszuführen mit kurzen Pausen zwischen den Runden. Wer die Übung besser beherrscht kann die Zeit natürlich beliebig anpassen, dann würde ich aber auch empfehlen die Übung flüssiger auszuführen und die Tritte in den einzelnen Durchgängen schon durchzumischen.

2 Kommentare

  • Gökhan Oktay

    Hi René,

    Danke fürs erklären (Kick Übungen), gibts die Übungen auch als Video? (Auch gerne als Anregung an zu sehen).
    Weiter so !!
    Lg
    Gökhan

  • friedl

    Hallo Rene

    ich finde Deine Beiträge zum Kickboxen sehr gut gelungen.
    Klare Worte und Hinweise, was beim Techniktraining zu beachten ist.

    Bin auf Deine weiteren Beiträge gespannt.
    Danke für die große Mühe die Du Dir machst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.